• slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide

Immanuel Kant Schule Neumünster

Mozartstraße 36 D-24534 Neumünster

Telefon: 04321/265320 Fax: 04321/26532-99

Infos für 4.Klässler

Kalender

"Dinospuren in der IKS" trifft "Spuren der Vergangenheit"

Dies war ein besonderer AG-Tag für rund 20 Schülerinnen und Schüler der DINO-AG, die sich jeden Freitag mit leuchtenden Augen in die Physiketage der IKS trifft, um zu erfahren, was Steine und Fossilien uns über die Erdgeschichte erzählen können. Nicht nur sollten sie ihre zurückliegende Arbeit präsentieren, auch ein ungewöhnlich Gast war von Frau Dr. Kirch, der AG-Leiterin, angekündigt worden:  Herr Dr. Eckart Bedbur, Leiter des Geologischen und Mineralogischen Museums an der Christian-Albrechts-Universität Kiel.

Seit einem halben Jahr läuft dieses Pilotprojekt im Rahmen der offenen Ganztagsschule der Kantschule: Nicht nur Schülerinnen und Schüler aus den 5. Klassen der IKS nehmen teil, sondern auch Kinder aus den 4. Klassen der umliegenden Grundschulen kommen in die Kantschule. Ein wenig aufgeregt waren sie schon, als sie dem Experten Dr. Bedbur berichteten, welche Schritte notwendig gewesen waren, um die großen Spuren, die so ein Triceratops hinterlässt, zu präparieren.

Der zeigte sich sehr beeindruckt von der Lernfreude der Kinder: „Das ist sehr beeindruckend, wie intensiv und fachkundig ihr gearbeitet habt.“ lobte er die jungen Teilnehmer. Die strahlten vor Stolz und lauschten anschließend hochkonzentriert, als Dr. Bedbur sie mitnahm auf eine besondere Spurensuche. Nicht nur eine echte fossile Sandsteinplatte mit Trockenrissen und ein Trillobit wurden herumgereicht, auch allerlei detektivischen Spürsinn galt es zu entwickeln, um hinter das Geheimnis von Quastenflossern zu kommen, einem „lebenden Fossil“, das als ausgestorben galt und überraschend in den 30iger Jahren entdeckt wurde.

„Am besten fand ich das Präparieren der Ammoniten und heute war es auch besonders interessant“ resümierte Luisa Grittner aus der 5b, Jannes und Lillian aus der Gartenstadtschule konnten da nur zustimmen. Alle freuen sich auf das nächste Projekt: 45 Millionen Jahre alte fossile Zähne zu präparieren – eine echte Geologenarbeit für Expertinnen und Experten.