• slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide

Immanuel Kant Schule Neumünster

Mozartstraße 36 D-24534 Neumünster

Telefon: 04321/265320 Fax: 04321/26532-99

Infos für 4.Klässler

Kalender

Impressionen von der Podiumsdiskussion zur Landtagswahl

„Politik – Is‘ doch langweilig…?“

Politik und politisches Engagement sind schon lange nicht mehr Thema Nummer 1 in unserer Gesellschaft. Gerade die Jugend strotzt vor Politikverdrossenheit, zeigt jedoch gleichzeitig großen Unmut an der derzeitigen (Bildungs-)Politik. Diese Haltung spiegelt sich zu guter Letzt auch in der durchaus niedrigen Wahlbeteiligung wider.

Was muss man also tun, um das Politikinteresse wieder zu wecken, Schüler zu motivieren und die potenziellen Wahlgänger zum „Kreuzchenmachen“ zu bewegen? Diese Frage stellten sich die WiPo-Fachschaft und die SV der Immanuel-Kant Schule und die Antwort war bald gefunden: eine Zusammenkunft zwischen Politikern und Schülern durch eine Podiumsdiskussion.

Organisiert wurde diese von den Schulsprechern in Zusammenarbeit mit Herrn Popp und 7 Schülern des 11. und  12. Jahrganges.

In vorbereitenden Treffen wurden Ablauf und Durchführung der anderthalb Stunden besprochen und schon während dieser wurde deutlich, dass der Dialog zwischen Schülern und Politikern ein besonderer werden würde.

Dies bestätigte sich als am 14. März um 9:45 Uhr die erste Frage gestellt wurde:

„Wie konnten die Schulden in Schleswig-Holstein ein so großes Ausmaß annehmen?“

 Dieser und anderen zum Teil brisanten Fragen stellten sich Björn Thoroe (Die Linke), Ralf Stegner (SPD), Rasmus Andresen (Bündnis 90/ Die Grünen), sowie Lars Harms (SSW) und Oliver Kumbartzky (FDP) - Heike Franzen (CDU) war aus persönlichen Gründen leider verhindert - mit viel Engagement und schafften es, die Schüler mit ihren Antworten nicht nur zufrieden zu stellen,  sondern auch auf sachlicher Ebene die Ansichten ihrer jeweiligen Partei näherzubringen. Die Bildungspolitik war erkennbar im Fokus, sodass es gerade bei der abschließenden offenen Fragerunde über Themen wie die Profiloberstufe, Studiengebühren und Co. zu einem regen Austausch kam.

Das Echo der Presse zeigt, dass sowohl Politiker und Organisatoren als auch die Schüler stolz sein können (Im Holsteinischen Courier kam es jedoch zu einem Zitierfehler; Näheres dazu finden sie hier). 

Abschließend bleibt zu sagen, dass die Diskussion ihre Intention in keinster Weise verfehlt hat. Seien es die Gespräche über Themen aus Politik und Wirtschaft auf dem Schulhof oder gefestigte Meinungen zu den einzelnen Parteien – eine Veranstaltung wie diese hinterlässt Spuren.

 Politik ist ja doch nicht so langweilig!

Leserbrief von Munja Sleiman (23.3.12-HC)

Lehrerausfall war nur Beispiel

Zum Artikel "Schüler diskutieren mit Politikern", Courier vom 15. März

In dem Bericht wurde ich falsch zitiert: Meine Kritik richtet sich lediglich gegen die Lücke im System des Vertretungsfonds. Da heißt es, dass erst nach einer dreiwöchigen Krankschreibung einer Lehrkraft eine Vertretung aus einem Vertretungsfonds der Schule zur Verfügung gestellt wird. So eine Regelung ist völlig unzumutbar, wenn eine Lehrkraft zum Beispiel kurz vor einer Abiturprüfung ausfallen sollte und nicht sofort für eine Vertretung gesorgt wird. Dies war aber an der Immanuel-Kant-Schule nicht der Fall, denn tatsächlich wurde hier eine erkrankte Deutschlehrerin durch eine kompetente Deutschfachkraft innerhalb kurzer Zeit ersetzt.

Munja Sleiman, Schülerin der IKS