• slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide

Immanuel Kant Schule Neumünster

Mozartstraße 36 D-24534 Neumünster

Telefon: 04321/265320 Fax: 04321/26532-99

Infos für 4.Klässler

Kalender

13.Bundesolympiade der russischen Sprache in Trier

2015-11-Bundesfinale Russ.olympiade

Die 13. Bundesolympiade hat in unseren Herzen einen größeren Platz für die russische Sprache und Kultur geschaffen.

Alles fing mit der ca. achteinhalbstündigen Zugfahrt in das Bundesland Rheinland-Pfalz nach Trier an. Um uns auf die Olympiade einzustimmen, spielten wir während der Fahrt New Amici,ein Wortschatz förderndes Kartenspiel, wobei die Muttersprachler, Nadja Portniagina und Pavel Krivorotov, den in den ersten Niveaustufen eingeordneten Karina Buozys, Johanna Paulsen und Eriq Gaitán Ferrer geholfen haben.

Endlich in der ältesten Stadt Deutschlands (gegründet 16 v. Chr.) angekommen, wurden wir freundlich am Trierer Hauptbahnhof in Empfang genommen und in die schöne Jugendherberge direkt an der Mosel gebracht. Dort hat jeder von uns ein kleines Geschenk bekommen, sowie Informationen über die Stadt und den Ablauf der Veranstaltungen. Sogar an einen Regenponcho wurde gedacht.

Nach dem Abendessen gingen alle Olympioniken und Lehrkräfte in die beeindruckende Aula des Max-Planck-Gymnasiums, wo wir sehr herzlich begrüßt und über die Prüfungen des nächsten Tages informiert wurden. Noch während der Einführungsveranstaltung wurde uns bewusst, dass am nächsten Tag viele Herausforderungen auf uns warteten.

Direkt nach dem Frühstück gingen wir erneut zum Max-Planck-Gymnasium, um die ersten schriftlichen Prüfungen hinter uns zu bringen. Die erste Prüfung war eine zum Hörverstehen, wobei wir nach dem Hören eines russischen Textes einige Multiple Choice Fragen beantworten mussten. Die nächste Prüfung war zum Leseverständnis, auch da mussten wir die richtigen Antworten ankreuzen. Die letzte schriftliche Prüfung war eine Textproduktion ohne Wörterbuch. Jede Niveaustufe hatte ihre eigenen Themen bei diesen Prüfungen.

Nach diesem schriftlichen Teil, der jeden von uns sehr gefordert hat, aßen wir zu Mittag und machten uns danach in den Gruppen der jeweiligen Niveaustufen auf den Weg zu einer Führung, zu der wir bis zum nächsten Morgen einen Vortrag, zum Beispiel ein Bewerbungsgespräch, vorbereiten mussten. Einige von uns genossen eine Stadtführung, andere wurden durch ein Theater geführt und wieder andere durften die Druckerei und die Redaktion einer Trierer Zeitung besuchen.

Darauf folgte eine lange und anstrengende Nacht, während der wir konzentriert arbeiteten, um unsere Ergebnisse am nächsten Tag in der Universität Trier möglichst gut vor einer Jury vorstellen zu können. Wir schlossen uns mit einigen Teilnehmern der anderen Bundesländer zusammen und versuchten, uns gegenseitig so gut wie möglich zu unterstützen und die Nacht zu überstehen.

Nach kurzer Schlafphase fuhren wir zur Universität Trier, wo wir mit einigen Worten zur Universität und vor allem zum Fach der Slavistik sehr herzlich begrüßt wurden. Danach begannen die mündlichen Prüfungen. Jeder von uns musste seinen Vortrag vor einer Jury präsentieren und jeder hat sein Bestes gegeben. Dann war es an der Zeit, sich bis zum Abend zu gedulden, bis die Neugier gestillt wurde, wer denn nun am besten abgeschnitten hatte. Nach dem Mittagessen und einer Sightseeingtour hatten wir Zeit, uns schick zu machen für den feierlichen Abschluss und die Siegerehrung im schönsten Saal Triers, dem Rokokosaal im Kurfürsten-Palais. Dort erwarteten uns viele Reden, Danksagungen sowie Tänze und Gesang des Tanzensembles „Lebeduschka“.

Schleswig-Holstein ging natürlich nicht leer aus. Abgesehen von viel Spaß, Erfahrungen und vor allem neuen Freundschaften haben Karina Buozys in der Niveaustufe A1 den 3. und Annina Boneß in der Niveaustufe B1 den 1. Preis, den Hauptpreis, erhalten.

Alle Teilnehmer haben Trier als Gewinner verlassen, ob nun mit oder ohne Podiumsplatz.

 

Annina Boneß, Eriq Gaitán Ferrer, Johanna Paulsen, Karina Buozys, Nadja Portniagina, Pavel Krivorotov